Corona Infomationen

Corona aktuell Stand: 25.8.2020

Wegeregelung und Umgang mit Corona-Verdachtsfällen an unserer Schule

Zum Wegeleitsystem:

  • In der Schule gilt wie gehabt während der Unterrichtszeit (bis 13.45 Uhr) das Einbahnstraßensystem "in Richtung des Alphabetes". Das bedeutet, dass die Flure vom Foyer bzw. Lehrerzimmer im Gebäudeteil B aus über C, D E und F nur in Richtung des Neubaus (Gebäudeteil G) begangen werden sollen.
  • Davon ausgenommen sind nun die Treppenauf- und -abgänge zwischen den Gebäuden sowie im G-Bau. Die Feuertreppe zum Mittleren Schulhof ist der 4a vorbehalten, ebenfalls in beide Richtungen.
  • Des Weiteren ist wegen der Erreichbarkeit der Unterrichtsräume und der kurzen Verbindung zu den zugewiesenen Pausenhöfen im F0-Kellerflur, im F2-Flur vor den 1. Klassen und im U-Gang die Einbahnregelung aufgehoben. Die Eurythmieräume im U-Gang erreichen die Oberstufenschüler*innen über das Foyer, die Unter- und Mittelstufenschüler*innen nutzen den Außeneingang an der Saalbühne. Alle Schüler*innen verlassen den U-Gang auf denselben Wegen, auf denen sie gekommen sind.
  • Bei den Ausnahmen kommt es zu Gegenverkehr, dort gilt neben Maskenpflicht und Abstand ein Rechtsgehgebot und gegenseitige Rücksicht (kein Drängeln, kein Überholen). Wo Wege sich überkreuzen warten bitte Gruppen, denen es möglich ist, d.h. die einen lassen die anderen vor.
  • Zur Einteilung des oberen Schulhofs (getrennte Bereiche für 9., 10. und 11. Klassen jahrgangsweise zum Essen im Sitzen als einziger Gelegenheit, die Maske abzulegen) gibt es einen Anhang und es werden Pläne ausgehängt.
  • Die Trennung der Pausenhöfe gilt im Übrigen auch für Toilettengänge, d.h. die Aufsichten sind gehalten, Unter- bzw. Mittelstufenschüler auf die Toilettenanlagen im G-Bau zu verweisen (die Oberstufe nutzt also exklusiv die Toiletten unterm C-Gang).

Zum Umgang mit "Verdachtsfällen":
Vermehrt kamen Anfragen (von Eltern an Klassenlehrer/innen oder auch von Kolleg/inn/en) wegen des Umgangs mit "Verdachtsfällen".
In Anlehnung an die "Anlage 5" (siehe unten zum Download) des Hygieneplans 5.0 gelten die Regeln:

  • Die Einschätzung, ob ein Kind krank ist, treffen die Eltern (und lassen es ggf. zu Hause)
  • Die Schule kann Kinder, die krank an die Schule kommen, abholen lassen. (Bei Verdacht auf Covid 19 über den Isolierraum usw.)
  • Über einen Test entscheidet der Hausarzt.
  • Solange kein positives Testergebnis über eine Ansteckung mit Covid vorliegt, dürfen Angehörige (also auch Geschwister) weiterhin in die Schule kommen.
  • Wenn ein Kind oder Erwachsener aber positiv getestet wurde, gilt ein Betretungsverbot für die Schule – dann auch für alle Personen, die mit dem Kind in Kontakt waren!

Sicher tauchen in der Praxis auch in Zukunft Fragen zu einzelnen, besonderen Situationen auf. Wenden Sie sich damit bitte immer zuerst an die Schulleitung oder verweisen an diese und wir versuchen dann weiterhin, die "Rechtssicherheit" herzustellen, von der letztlich alle profitieren sollten.

 

Download Anlage 5
Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen bei Kindern und Jugendlichen in Kindertageseinrichtungen, in Kindertagespflegestellen und in Schulen