Corona Informationen

Brief vom Hessischen Kultusministerium
Aktuelle Informationen zum Schul- und Unterrichtsbetrieb

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Eltern,
liebe Schülerinnen und Schüler,

wie angekündigt, erhalten Sie nach den jüngsten Änderungen des Bundesinfektionsschutzgesetzes und der heute von der Landesregierung beschlossenen neuen Coronavirus-Basisschutzverordnung Informationen zu den Änderungen im Schulbereich. Wir wollen den Schulbetrieb weiterhin sicher gestalten. Bis zu den Osterferien stehen – abgesehen von der Änderung beim Maskentragen – keine größeren Veränderungen im Schul- und Unterrichtsbetrieb an. Mir ist es jetzt wichtig, für die bestmögliche Planbarkeit zu sorgen. Wie sieht daher unser Fahrplan für die nächsten Wochen aus?

Ab Montag, den 4. April 2022, gilt Folgendes: 

  • Keine Maskenpflicht mehr in den Schulen, also auch nicht mehr auf den Fluren und Gängen. Das freiwillige Aufsetzen einer Maske bleibt selbstverständlich möglich. Darüber entscheidet jede und jeder Einzelne für sich selbst. Nach einem Infektionsfall in der Klasse oder einer Lerngruppe empfehlen wir das Maskentragen insbesondere im Unterrichtsraum.
  • Der Testrhythmus von drei verpflichtenden Testungen pro Woche für nicht geimpfte und nicht genesene Schülerinnen und Schüler sowie nicht geimpfte und nicht genesene Lehrkräfte bleibt zunächst bestehen. Die bisherigen Ausnahmen von der Testpflicht gelten fort. Geimpfte und genesene Schülerinnen und Schüler sowie geimpfte und genesene Lehrkräfte können sich freiwillig testen.
  • Bei einem Infektionsfall in der Klasse oder einer Lerngruppe werden in der betreffenden Woche tägliche Tests empfohlen.
  • Bis zum Freitag, den 29. April 2022, werden die in der Schule erfolgten Testungen weiter in das Testheft eingetragen.

Weiterhin gilt:

  • Bis zum Freitag, den 29. April 2022, ist es möglich, Schülerinnen oder Schüler von der Teilnahme am Präsenzunterricht abzumelden. Dies ist für einzelne Tage oder einzelne schulische Veranstaltungen nicht zulässig. An den Schulen für Kranke entscheidet die Schulleiterin oder der Schulleiter nach Anhörung der Eltern und in Absprache mit dem Klinikpersonal über die Beschulung.
  • Wer nicht am Präsenzbetrieb teilnehmen darf, muss das Schulgelände verlassen. Wird ein Distanzunterricht für die Klasse oder Lerngruppe angeboten, der sie oder er angehört, muss sie oder er daran teilnehmen. Das gilt auch für abgemeldete Schülerinnen und Schüler.

Ab Montag, den 2. Mai 2022, ist Folgendes geplant:

  • Die Testpflicht wird auch in den Schulen aufgehoben. Wir werden allen Schülerinnen und Schülern sowie unserem Personal wöchentlich zwei Tests für die freiwillige Testung zu Hause zur Verfügung stellen. Diese Tests erhalten sie in den Schulen. Es entfällt die Möglichkeit, Schülerinnen und Schüler vom Präsenzunterricht abzumelden. Bislang abgemeldete Schülerinnen und Schüler nehmen wieder am Präsenzunterricht teil. Davon ausgenommen werden können auf Antrag Schülerinnen und Schüler, die selbst oder bei denen Angehörige ihres Haushalts im Fall einer Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus aufgrund einer ärztlich bestätigten Vorerkrankung oder Immunschwäche dem Risiko eines schweren Krankheitsverlaufs ausgesetzt wären.

Für Anfang Mai 2022 ist außerdem geplant, einen neuen Hygieneplan 10.0 in Kraft zu setzen. Sonderregelungen für den Pausen- oder Ganztagsbetrieb sollen nach jetzigem Planungsstand wegfallen. Ich bin zuversichtlich, dass dann wieder schulübergreifende Sport-Wettbewerbe ohne Einschränkungen stattfinden können und für die Fächer Sport und Musik die Beschränkungen weitestgehend aufgehoben werden – hierauf mussten Schülerinnen und Schüler lange warten.

Am Ende noch ein Hinweis für die Osterferien:
Während der Weihnachtsferien war es aufgrund einer bundesgesetzlichen Regelung erforderlich, dass Schülerinnen und Schüler bei Nutzung des ÖPNV einen tagesaktuellen Test vorlegen mussten, wenn sie nicht vollständig geimpft oder genesen waren. Dieses Erfordernis ist nun ebenfalls mit den Änderungen im Bundesinfektionsschutzgesetz entfallen.

Alle Arbeit des Hessischen Kultusministeriums, der Staatlichen Schulämter, der Hessischen Lehrkräfteakademie und der Schulen ist auch in diesen herausfordernden Zeiten darauf ausgerichtet, Schule und Unterricht für unsere Schülerinnen und Schüler bestmöglich zu gestalten. Die pandemische Lage bleibt natürlich weiterhin nicht planbar. Es gehört daher zur Ehrlichkeit dazu, wenn ich Ihnen sage, dass die beschriebenen Planungen für den Zeitraum ab Montag, den 2. Mai 2022, noch mit Unsicherheiten verbunden sind.

Mit meinen Ausführungen verbinde ich die Hoffnung, dass mein Schreiben dennoch dazu beiträgt, Ihnen eine größere Planungssicherheit zu geben. Umfassende Informationen erhalten Sie auf unserer Internetseite. Dort können Sie sich ebenfalls für den regelmäßigen Eltern-Newsletter anmelden
https://kultusministerium.hessen.de/newsletter.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Prof. Dr. R. Alexander Lorz

----- 

07.03.2022

Erweiterung der Hausordnung aufgrund der Pandemieschutzmaßnahmen:

1. Testpflicht, Abstands- und Maskengebot
Für Schüler*innen gilt, dass sie nur am Unterricht teilnehmen dürfen, wenn ein negativer Antigen-Schnelltest (nicht älter als 48 Stunden) vorliegt. Die Testergebnisse sind zum Beginn des Unterrichtstages, in der Regel montags, mittwochs und freitags vorzulegen. Die Schule bietet Testmöglichkeiten auf dem Gelände an. Die Testpflicht gilt nicht für geimpfte und genesene Schüler*innen. Auf dem gesamten Schulgelände gilt das Abstandsgebot und innerhalb der Gebäude bis zur Einnahme des Sitzplatzes das Maskengebot. Ausgenommen sind die Situationen, in denen gegessen und getrunken wird (s. hierzu 3. und 5.).
Schüler*innen, die von der Maskenpflicht befreit sind, müssen in besonderer Weise auf Abstand achten.
Für Personen aus der Schulgemeinschaft, die keine Arbeits- oder Unterrichtsverpflichtung an der Schule haben, sowie für Gäste gilt auf dem Schulgelände und in den Räumen die 3G-Regel. Ein Nachweis ist bei Aufforderung vorzuzeigen.

2. Wegleitsystem
Das Wegleitsystem besagt, dass die Schüler*innen der Unterstufe morgens zwischen Saal und Turnhalle das Gelände betreten, die Mittelstufenschüler*innen über den unteren Schulhof und die Oberstufenschüler*innen über das Foyer und den Zugang zum oberen Schulhof.
In den Gebäuden gilt bis 13:45 Uhr das Einbahnstraßenprinzip vom B- in Richtung G-Gebäude. In den Treppenhäusern kommt es zu Gegenverkehr, dort gilt Rechtsgehgebot und Maskenpflicht auch für die Klassen 0–4. Ausgenommen vom Einbahnstraßenprinzip, sind die Flure des F-Gebäudes, dort gelten bei Gegenverkehr, Rechtsgehgebot und Maskenpflicht. Zum Zweck der Pausenaufsicht dürfen sich Kolleg*innen im C-Gang gegen das Einbahnstraßenprizip bewegen.

3. Pausenregelung (1. und 2. große Pause)
Generell darf im Schulgebäude in den Fluren, Gängen, Treppenhäusern und in der Schulküche nicht gegessen und getrunken werden. Die Ausgabe von Essen und Getränken in den Pausen erfolgt ohne Geschirr und Besteck, Getränke dürfen im eigenen, geeigneten Trinkgefäß mitgenommen werden. Der Aufenthalt auf dem Pausenhof Altbau ist in der 1. großen Pause nicht gestattet.
Die 1. Klassen haben ihre Pause auf dem 1.-Klasspausenhof, bei versetzter Pause auch auf dem mittleren Schulhof. Die Klassen 2–4 haben ihre Pause auf dem mittleren Schulhof, die Klassen 5–8 auf dem unteren Schulhof und der Sportwiese. Der Besuch der Schulküche ist den Klassen 1–8 in den Pausen nicht gestattet.
Der obere Schulhof steht den Klassen 9–13 in der Pause zur Verfügung. Die Pausenverpflegung nehmen die Klassen 10–13 ausschließlich in ihren jeweiligen Klassenräumen oder auf dem oberen Schulhof ein, für die beiden 9. Klassen stehen zwei Zelte auf dem oberen Schulhof bereit.
In den Gängen dürfen sich Schüler*innen während der Pausen nicht aufhalten, die Bewegungsflächen sind zu verlassen.
Ausnahmen sind der Arbeitsraum C11 und die Nischen im C-Gang. Der Arbeitsraum (C11) ist für die 13. Klasse reserviert. In den Nischen des C-Ganges dürfen sich jeweils nur Schüler*innen eines Jahrgangs gemeinsam aufhalten.

4. Freistunden und Mittagspause
Lehrer*innen können in Freistunden und der Mittagspause Schüler*innen einer Kohorte einen nicht unterrichtlich genutzten Klassenraum als Arbeitsraum aufschließen. Zwei Schüler*innen werden als Verantwortliche benannt. Verlässt die Gruppe den Raum, haben die Schüler*innen dafür zu sorgen, dass er abgeschlossen wird. Die Verantwortung bleibt bei der Lehrperson, welche aufgeschlossen hat.

5. Mittagspause und Essen in der Schulküche
In der Mittagspause ab 12:30 Uhr können sich alle Schüler*innen gemäß Punkt 1 auf dem oberen Schulhof aufhalten. Auch in der Schulküche gilt das Abstands- und Maskengebot, nur am Tisch darf die Maske abgenommen werden. Die Schüler*innen der 13. Klasse dürfen ihr Mittagessen im Klassenraum einnehmen.
Die Werkstattschüler*innen und Werkstattmitarbeiter*innen können von ca. 11:50 bis 12:30 Uhr in der Küche essen.